Schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts zeigte sich, dass dünne Drähte zwischen zwei elektrischen Polen zum Glühen gebracht werden können, ehe sie schmelzen. 1879 gelang mit Differentialbogen- und Kohlefadenlampen schließlich der Durchbruch in der Forschung der elektrischen Beleuchtung.