Lampenwartungsfaktor für Leuchtstofflampen

Für die häufig in Innenräumen verwendeten stabförmigen Leuchtstofflampen T5 und T8 (Abb. und Abb.) bzw. Kompakt-Leuchtstofflampen mit Sockel 2G11 und externem Vorschaltgerät (Abb.) kann der Lampenwartungsfaktor LaMF als das Produkt aus dem Lampenlichtstrom- Wartungsfaktor LLMF und dem Lampenlebensdauerfaktor LSF aus den betreffenden Mittelwertkurven bestimmt werden.

Die Diagramme sind der im November 2005 erschienenen Schrift „Lebensdauerverhalten von Entladungslampen für die Beleuchtung“, herausgegeben vom Fachverband Elektrische Lampen (heute Fachverband Licht) im ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V., entnommen. Den Diagrammen liegt ein Schaltrhythmus von 11 Stunden „Ein“ und 1 Stunde „Aus“ zugrunde.

Abbildung 3.35: Lampenlebensdauerfaktor LSF (oben), Lampenlichtstrom-Wartungsfaktor LLMF (Mitte) und Lampenwartungsfaktor LaMF (unten) für stabförmige Leuchtstofflampen T5 von 14 W bis 80 W mit verbessertem Lichtstromverhalten am elektronischen Vorschaltgerät.

Abbildung 3.36: Lampenlebensdauerfaktor LSF (oben), Lampenlichtstrom-Wartungsfaktor LLMF (Mitte) und Lampenwartungsfaktor LaMF (unten) für stabförmige Leuchtstofflampen T8 von 18 W bis 58 W mit verbessertem Lichtstromverhalten am separaten verlustarmen Vorschaltgerät (links) und am separaten elektronischen Vorschaltgerät (rechts).

Abbildung 3.37: Lampenlebensdauerfaktor LSF (oben), Lampenlichtstrom-Wartungsfaktor LLMF (Mitte) und Lampenwartungsfaktor LaMF (unten) für Kompakt-Leuchtstofflampen 18 W bis 36 W, Sockel 2G11 am separaten verlustarmen Vorschaltgerät (links) und am separaten elektronischen Vorschaltgerät (rechts).