Wartungsfaktor aufgrund von Referenzwerten von Leuchtmitteln, Leuchten und Raum

Im Allgemeinen kann der Wartungsfaktor nach der folgenden Formel aus den betreffenden Angaben der Lampenund Leuchtenhersteller bzw. aus Referenzkurven ermittelt werden.

MF = LLMF · LSF · LMF · RMF

Dieses Verfahren wird ausführlich in der Publikation CIE 97.2:2005 mit dem Titel „Guide on the maintenance of indoor electric lighting systems“ beschrieben. Nach DIN EN 12665 sind die hier verwendeten Begriffe wie folgt definiert:

Wartungsfaktor MF (maintenance factor) ist das Verhältnis der mittleren Beleuchtungsstärke auf der Nutzebene nach einer gewissen Benutzungsdauer einer Beleuchtungsanlage zu der mittleren Beleuchtungsstärke, die man unter denselben Bedingungen bei einer neuen Anlage erhält.

Lampen-Lichtstrom-Wartungsfaktor LLMF (lamp lumen maintenance factor) ist das Verhältnis des Lichtstroms des Leuchtmittels zu einem bestimmten Zeitpunkt zu seinem anfänglichen Wert.

Lampen-Lebensdauer-Faktor LSF (lamp survival factor) ist der Anteil der Gesamtzahl der Lampen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt unter festgelegten Bedingungen und einer bestimmten Schaltfrequenz weiterhin betriebsbereit sind. Bei LED-Leuchten wird dieser im Allgemeinen durch den Totalausfall der LED-Leuchte bestimmt (siehe Kapitel ).

Leuchtenwartungsfaktor LMF (luminaire maintenance factor) ist das Verhältnis des Betriebswirkungsgrades einer Leuchte zu einem bestimmten Zeitpunkt zum Betriebswirkungsgrad der neuen Leuchte (Leuchtenbetriebswirkungsgrad). Für LED-Leuchten ist der Leuchtenbetriebswirkungsgrad im Neuzustand ηLB = 1.

Raumoberflächen-Wartungsfaktor RSMF (room surface maintenance factor) ist das Verhältnis der Raumoberflächen-Reflexionswerte zu einer bestimmten Zeit zu den Anfangsreflexionswerten. Der Raumoberflächen-Wartungsfaktor nach EN 12665 beschreibt nur die Änderung des Reflexionsgrades der Raumoberflächen. Diese bewirkt keine zu ihr proportionale Änderung (Abnahme) der Beleuchtungsstärke auf der Nutzebene, da sowohl Direktanteil des Lichtes sowie Mehrfachreflexionen auftreten.

Raumwartungsfaktor RMF (room maintenance factor) erfasst die Änderung des Raumwirkungsgrades ηR während der Betriebszeit. Der Raumwirkungsgrad beschreibt dabei die Abhängigkeit der Beleuchtungsstärke auf der Nutzebene aufgrund der Verschlechterung der Oberflächenreflexion unter Berücksichtigung des Direktanteils des Lichtes und der auftretenden Mehrfachreflexionen.