Tageslicht

Tageslicht kann die Beleuchtung von Sehaufgaben ganz oder teilweise übernehmen. Das Tageslicht ändert im Laufe des Tages sowohl seine Beleuchtungsstärke als auch seine spektrale Zusammensetzung und sorgt somit im Innenraum für Variabilität. Aufgrund des nahezu horizontalen Lichteinfalls durch seitliche Fenster kann das Tageslicht ein spezifisches Modelling und eine besondere Leuchtdichteverteilung im Raum erzeugen.

Fenster können Sichtkontakt mit der Außenwelt herstellen, was von den meisten Menschen bevorzugt wird. In Räumen mit seitlichen Fenstern nimmt das Niveau des Tageslichtes mit der Entfernung vom Fenster jedoch stark ab. Um die erforderliche Beleuchtungsstärke am Arbeitsplatz und eine ausgewogene Leuchtdichteverteilung im Raum sicherzustellen, ist eine zusätzliche künstliche Beleuchtung notwendig. Automatisches oder manuelles Einschalten und/oder Dimmen kann angewendet werden, um ein angemessenes Zusammenwirken von elektrischer und natürlicher Beleuchtung zu erreichen. Um Blendung durch Fenster zu vermeiden, sollte, wo es zweckmäßig ist, eine Abschirmung vorgesehen werden. Dies gilt z. B. für Räume mit Bildschirmarbeitsplätzen (s. a. Kapitel „Beleuchtung von Büros und Räumen mit Bildschirmarbeitsplätzen").

Die Nutzung des Tageslichtes und dessen Einfluss auf die Energieeffizienz sind ausführlich im Kapitel „Licht und Ökologie"beschrieben.