Einzelne Bildschirmarbeitsplätze

Abbildung 3.97: Einzelne Bildschirme in der Maschinenhalle (links) und im Gesundheitswesen (rechts).

In Arbeitsräumen, die primär nicht für Bildschirmarbeit ausgelegt sind, z. B. im Fertigungs- und Lagerbereich, in Schalterhallen, auf Steuerbühnen, in Messständen und Warten usw., kann es vereinzelte Bildschirmarbeitsplätze geben. In solchen Arbeitsstätten ist es oft nicht vertretbar, die Beleuchtung des gesamten Raumes auf die lichttechnischen Anforderungen für Bildschirmarbeitsplätze auszulegen. In Bezug auf die Begrenzung von Direkt- und Reflexblendung werden zweckmäßigerweise arbeitsplatzbezogene Maßnahmen gewählt wie

  • Abschirmungen

  • Stellwände

  • Deckenelemente

  • Lichtsegel.

Bei der Auswahl dieser Maßnahmen ist darauf zu achten, dass die zulässigen Leuchtdichtewerte nach Tabelle  nicht überschritten werden.

Die Spiegelung leuchtender Flächen von Leuchten mit Lampen sehr hoher Leuchtdichte am Bildschirm – wie sie z. B. bei der Beleuchtung durch Leuchten mit Hochdruck- Entladungslampen auftreten kann – ist besonders störend und sollte vermieden werden, z. B. durch die oben angegebenen Maßnahmen. Bei den arbeitsplatzbezogenen Maßnahmen ist jedoch zu beachten, dass die übrigen Gütemerkmale der Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen, z. B. die Beleuchtungsstärke, nicht negativ beeinflusst werden.

Diese Anforderungen an die Beleuchtung einzelner Bildschirmarbeitsplätze, insbesondere bezüglich der Vermeidung von Störungen durch Reflexe auf dem Bildschirm, sind auch auf einzelne Bildschirmarbeitsplätze im Gesundheitswesen, in der Fertigung und im Lagerbereich anzuwenden.