Warteräume, Kassen, Schalter und Beratungsbereiche

Werden in Warteräumen sowie Kassen- und Schalterbereichen Formulare ausgefüllt und anspruchsvolle Leseaufgaben, z. B. Lesen von Vertragstexten oder dem sog. Kleingedruckten, durchgeführt, sind diese Bereiche wie Büros mit 500 lx zu beleuchten. Das gilt insbesondere für speziell vorgesehene Schreib- und Leseplätze, wie sie z. B. in Postämtern und Wartebereichen in Behördengebäuden anzutreffen sind.

Kassen und Schalter als dauernd besetzte Arbeitsplätze sind ebenfalls wie Büroräume zu beleuchten. Man denke in diesem Zusammenhang an Kassenplätze in Banken, an denen Banknoten, Münzen und Belege schnell und sicher auf Echtheit erkannt werden müssen. Für Kunden von Kassen und Schaltern sind die genormten Beleuchtungsstärkewerte schon deswegen ausreichend, weil die Sehaufgabe nur für kurze Zeit durchgeführt werden muss; anders jedoch bei den Bediensteten.

Behörden und Verwaltungen verabschieden sich von den herkömmlichen „Amtsstuben". Sie wandeln sich mehr und mehr zu Dienstleistern der Steuerzahler. Bürgerberatung steht im Vordergrund. Offene Beratungsplätze oder abgeschirmte, vertrauliche Beratungsinseln kennzeichnen die neue Architektur in Behörden, Banken und Versicherungen. Helles und gestaltetes Licht grenzt diese Plätze von den normgerecht beleuchteten Verkehrszonen ab. Im vertraulichen Beratungsgespräch kann sogar der Lichtschwerpunkt wechseln: In der Beratungszone wird die Helligkeit heruntergedimmt. Lichtszenarien schaffen die Atmosphäre, die zum Beratungserfolg erforderlich ist. Zonale und die Architektur unterstützende Beleuchtung sind hier gefragt.