Beleuchtung von Parkbauten

Parkbauten – der Sammelbegriff für Parkhäuser, Parkpaletten (nicht überdachte Parkflächen in bzw. auf Gebäuden) und Tiefgaragen (Parkgaragen) – gehören heute nicht nur in den Ballungszentren zum „Alltag". Äußerlich haben sie sich schon längst in das architektonische Stadtbild eingegliedert. Im Inneren fehlt ihnen jedoch oft immer noch die Benutzerfreundlichkeit und die architektonische Gestaltung. Gute Beleuchtung, schnell und klar erkennbare Verkehrsführung und standardisierte Kontroll- und Leitsysteme erhöhen die Akzeptanz für Parkhäuser. Licht und Farbe fördern die Verkehrssicherheit und Ordnung. Sie dienen dem Schutz von Personen und Sachen. Für die Orientierung in Parkbauten sind helle und ggf. farbige Wegleitungen hilfreich, die durch das farbige Licht von LED-Einbauleuchten die Orientierung erleichtern – etwa bei der Suche nach freien Plätzen.

Die Beleuchtung von Parkflächen im Freien ist in EN 12464-2 „Licht und Beleuchtung - Beleuchtung von Arbeitsstätten – Teil 2: Arbeitsplätze im Freien” geregelt. Unterschiedliche Sehaufgaben machen die Unterscheidung in verschiedene Bereiche der Parkgaragen erforderlich. Daher werden folgende lichttechnische Bewertungsflächen für die Beleuchtung definiert:

Abbildung 3.167: Bewertungszonen in Parkbauten