Die Lust am Reisen ist ganz bestimmt ein Punkt, der meine Frau und mich verbindet und uns letztlich - durch die Auslandsaufenthalte - noch stärker zusammengeschweißt hat. Ich bin immer gerne viel gereist, privat und auch beruflich. Meine vielleicht spannendste Reise ging für uns vor ein paar Jahren beruflich für längere Zeit nach Südafrika. Meine Kinder haben so früh gelernt, dass Veränderung durchaus etwas positives ist.

Doch auch ich hatte die Möglichkeit, Veränderung im Leben meiner Kinder festzustellen: Wie jedes kleine Kind hatte unsere Tochter eine Phase, in der sie sich stark mit Dinosauriern beschäftigt hat. Sie sprach dann zu Hause von „dinosaur“, in einem typisch amerikanischen Akzent. Die Art von Akzent, die man nur erlernen kann, wenn man mit der Sprache aufwächst. Zuhause haben wir weiterhin deutsch gesprochen. Aber nach einem Jahr im Kindergarten, in dem sie den ganzen Tag auf Englisch gesprochen hat, fing sie an, meine Fragen auch auf Englisch zu beantworten. Einfach, weil sie ihre Geschichte ja „auf Englisch“ erlebt hat. Das hat mich fasziniert.

Unser Sohn hat in Südafrika das Laufen gelernt und war eigentlich immer barfuß unterwegs. Die Freunde der Kinder kamen aus vielen verschiedenen Ländern. Ich glaube und hoffe dass dadurch beide im weiteren Leben, immer den Menschen und nicht die Hautfarbe sehen werden.

Familie ist für mich extrem wichtig. Ohne den Support meiner Familie könnte ich keinen guten Job machen. Ich kann mich glücklich schätzen, dass ich bislang immer die Möglichkeit hatte, mein Privatleben so ideal mit dem Beruf zu vereinen.