25 Jahre nach seiner Errichtung entsprach die Infrastruktur des Tour Esplanade nicht mehr den Anforderungen der Zeit. Innerhalb eines Jahres wurde dieses für das Pariser Dienstleistungs- und Bankenviertel La Défense in seiner Formensprache beispielhafte Hochhaus ertüchtigt. Mit seinem besonderen Augenmerk auf flexible Innenraumkonzepte und nachhaltigen Ressourcenverbrauch konnte sogar das französische Ministerium für Ökologie als Mieter gewonnen werden.

Vom Louvre und den Gärten der Tuilerien aus gesehen, zeichnen sich weit hinter dem Arc de Triomphe die Silhouetten der Hochhäuser von La Défense ab – sichtbares Zeichen dafür, dass sich das wirtschaftliche Herz Frankreichs aus dem Zentrum seiner Hauptstadt an dessen Peripherie verlagert hat. In direkter Nachbarschaft des von Jean Prouvé mitgestalteten Centre des nouvelles industries et technologies (CNIT), des Grande Arche und dem Place de la Défense, in zentraler Lage des Finanz- und Dienstleistungsviertels erhebt sich der von den französischen Architekten Andrault & Parat entworfene Tour Esplanade.

Der 36 Etagen hohe Büroturm entstand im Jahre 1990 und damit etwa zur selben Zeit wie die Grande Arche - das abstrakte Äquivalent zum Pariser Triumphbogen. Die zeichenhafte Architektur des Turmes steht stellvertretend für den Übergang von der dritten zur vierten Generation von Bürohochhäusern in La Défense. Seine Bauweise war Vorbild für eine ganze Reihe weiterer Bauten in seiner Umgebung, auch wenn er heute mit einer Höhe von „nur“ 105 Metern von vielen seiner Nachfolger überragt wird. 

Die nach Südosten ausgerichtete geschwungene Fassade sorgt im Innern des Gebäudes für natürliche Belichtung und lässt die Blicke der Nutzer in das zehn Kilometer entfernte Zentrum von Paris schweifen. Auf den 53 600 Quadratmeter Geschossfläche des Tour Esplanade finden sich neben Büros und deren Versorgungseinrichtungen ebenfalls ein Sportzentrum, ein Restaurant, mehrere Konferenzsäle und ein daran angeschlos senes Auditorium. Ausschlaggebend für die Sanierung waren die Ansprüche an eine zeitgenössische Büroinfrastruktur und das Aufbrechen der starren gebäudeinternen Raum anordnung zugunsten flexiblerer Bürokonzepte.

Neben der Erneuerung der Heizungs- und Klimatechnik legten die Architekten besonderen Wert auf die Umrüstung der gesamten Beleuchtungstechnik auf zeitgemäße LEDs. Der Tour Esplanade ist somit das erste komplett mit LEDs bestückte Gebäude im Quartier: Annähernd 9000 Leuchten der TRILUX-Baureihen Athenik und Inviso arrangierten die Lichtplaner des Büros EGIS unter der Prämisse, eine möglichst angenehme, ermüdungs freie Arbeits atmosphäre für die Nutzer zu schaffen.

Projektinformation

  • Standort:
    La Défense, Paris, FR
  • Bauherr:
    Tishman Speyer France, Paris, FR
  • Architekten:
    SRA, Pierre-Yves De Bernardi, Châtillon, FR
  • Lichtplaner:
    EGIS, Saint-Quentin-en-Yvelines, FR
  • Fotos:
    Guillaume Guerin, Paris, FR