Außergewöhnlich ist die Architektur des Provinzhauses Maastricht. Monumental und kubisch in der Bauweise, besticht der Regierungssitz der Provinz Limburg, durch eine unvergessliche Gebäudestruktur.

Insgesamt ergeben 23 Einzelgebäude, die alle miteinander verbunden sind, das Gesamtobjekt. Teilweise wurden Gebäudeteile in die Maas gebaut, die nochmals die Besonderheit der Architektur betonen. Das Beleuchtungskonzept ist so ausgelegt, dass der Einsatz von Flutbeleuchtung die kubische und monumentale Bauweise betont. Wichtige Gebäudeteile wie beispielsweise der Plenarsaal oder der Eingangsbereich, werden auffälliger ausgeleuchtet, da die Hierarchie der Gebäudestruktur verdeutlicht

werden soll. Als Verbindungselement fungieren die auffälligen Türme, die lichttechnisch akzentuiert werden und als Blickfang wirken. Um den Gesamtkomplex zu umrahmen, werden abschließende Gebäudeteile mit wärmeren Farbtemperaturen angestrahlt. Insgesamt schaffen über 600 Lichtpunkte eine in sich stimmige Illumination des Gebäudes, die in der Nacht sowohl von der Ufer- als auch der Straßenseite das Stadtbild positiv prägen.

Projektinformationen

  1. Stadt:
    Maastricht
  2. Auftraggeber:
    Provinz Limburg
  3. Umsetzungszeitraum:
    2011-2012
  4. Planer:
    Studio DL, Hildesheim