Wohlbefinden im Bildungsbereich fördern durch Human Centric Lighting

Mit kleinen Räumen, eng bestuhlten Klassenzimmern und veralteter Technik entsprach das Schulhaus nicht mehr den Anforderungen an eine zeitgemäße und leistungsfördernde Lernumgebung, erinnert sich Brigitta Würsch, Ressortvorsteherin für die Infrastruktur in der Primarschulpflege Dübendorf. „Unser Ziel war es, einen Ort zu schaffen, an dem sich die Schüler/innen und Mitarbeiter/innen rundum wohlfühlen.

Gleichzeitig wollten wir in Bezug auf die Technik nicht nur einen Blick in die nahe Zukunft werfen, sondern auf Übermorgen schauen.“ Für Dübendorf, das seit 2002 als Energiestadt zertifiziert ist, kam dementsprechend nur eine energieeffiziente Sanierung in allen Bereichen in Frage. Mit HCL hat die Beleuchtung zudem einen Mehrwert bekommen.

Leuchte, Steuerung, Beratung

„Schüler/innen und ebenso die Mitarbeiter/innen sind von früh bis spät in den Räumlichkeiten – und damit auch Kunstlicht ausgesetzt“, erläutert Brigitta Würsch. „Da das Licht einen großen Einfluss auf unsere Konzentration hat, wollten wir den Jüngsten nur das Beste bieten.“ 

Besonders zielführend sei dabei das HCL-Konzept von TRILUX gewesen, das aus den entsprechenden Leuchten, einer bedienerfreundlichen Lichtsteuerung und einer umfassenden Lichtberatung besteht. Denn nur mithilfe einer fachmännisch geplanten HCL-Beleuchtungslösung konnten die Vorteile von Human Centric Lighting voll ausgeschöpft werden.

Vorteile von Human Centric Ligting in Schulen

Die Leuchten bilden exakt den tages- und jahreszeitlich abhängigen Verlauf des Sonnenlichts nach. Das unterstützt den biologischen Rhythmus der Schüler. Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden steigen. So lernen die Schüler morgens in einem warmen Licht mit viel Rotanteil. Bis zur Mittagszeit steigt der Blauanteil, was eine aktivierende Wirkung hat und Antriebslosigkeit verringert. Dadurch fühlen sich die Schüler wacher und fitter.

Außerdem fügen sich die modernen Leuchten gekonnt in die Raumarchitektur ein und verleihen dem Gebäude einen freundlichen Charakter – egal ob zurückhaltend in die Decke integriert wie im Klassenzimmer oder als echte Hingucker im Pausenraum, wo die Lateralo Ring LED elegant von der Decke schweben und dekorative Akzente setzen. Auch in den Fluren präsentiert sich das Licht als gestalterisches Mittel. Lichtleisten lockern die Deckengestaltung auf und schaffen so eine schlichte, aber gelungene Voutenbeleuchtung.

Kurz & knapp

  • Bauherr: Primarschule Dübendorf, Schweiz
  • Objekt: Sanierung eines Schulgebäudes
  • Architekt : Züger Architekten, Dübendorf