Um unseren Kunden zu zeigen, wie schnell und einfach sich Location Based Services umsetzen lassen, haben wir in unserem TRILUX Licht Campus in Amersfoort das volle Programm implementiert.

Ob in der Logistik zur Überwachung der Warenströme oder im Marketing durch standortbezogene Angebote: Location Based Services besitzen ein enormes Innovations- und Wachstumspotenzial. Mit TRILUX können Unternehmen die Möglichkeiten, die ihnen Location Based Services bieten, schnell und einfach erschließen. Und zwar mit minimalem Aufwand und ohne Risiko. Unsere vernetzten IoT-Leuchten schaffen eine leistungsfähige Infrastruktur, auf die maßgeschneiderte Location Based Services aufgesetzt werden. Das bedeutet für unsere Kunden höchste Flexibilität und maximale Zukunftssicherheit.

Stromversorgung und Schnittstelle – die Beleuchtung als Infrastruktur

Das Prinzip der Location Based Services ist ganz einfach: Ein fest installierter Beacon – engl. für Leuchtfeuer – sendet kontinuierlich ein Bluetooth Signal im Low Energy Bereich aus. Mobile Endgeräte wie Smartphones können anhand des Signals die Position des Empfängers berechnen und auf dieser Basis viele verschiedene anwendungs- und zielgruppenspezifische Aktionen in einer App auslösen, beispielsweise standortbezogene Sonderangebote oder touristische Informationen. Unser Beleuchtungsnetzwerk bietet dabei die Lösung für ein gängiges Problem bei der Umsetzung: Es liefert den zum Betrieb der Beacons erforderlichen Strom. Zudem besitzen die Leuchten eine standardisierte IoT-Schnittstelle, z. B. für Beacons, Bluetooth-Controller oder andere IoT-Devices. Kurz: Mit unseren vernetzten IoT-Leuchten lassen sich Location Based Services auch ohne aufwändige und teure Eingriffe in die Bausubstanz umsetzen.

Indoor Navigation – drinnen alles finden

Ein klassischer Location Based Service ist die Indoor Navigation. In geschlossenen Gebäuden ist das GPS-Signal häufig so schwach, dass es sich nicht zur Navigation nutzen lässt. Indoor Navigation bietet eine Lösung. Dazu wird in der Navigations-App ein digitaler Gebäudegrundriss hinterlegt, auf dem die exakte Position aller Beacons markiert ist. Jeder Beacon sendet einen eindeutigen digitalen Fingerabdruck aus. Betritt ein Nutzer den Sendebereich eines Beacons, erkennt die App auf dem Smartphone des Nutzers, von welchem Beacon das Signal stammt. Durch Triangulation – dabei werden die Signalstärken von mehreren Beacons zur genauen Positionsbestimmung berücksichtigt – lässt sich der Standort dann auf bis zu 2 Meter genau bestimmen. Über den Grundriss kann die App den Nutzer nun zu jedem beliebigen Ziel innerhalb des Navigationsbereiches leiten. TRILUX in Amersfoort geht noch einen Schritt weiter: Hat ein Mitarbeiter seinen Standort in der TRILUX App freigegeben, können ihn die Kollegen per Indoor Navigation überall im Gebäude finden.

Amersfoort – ein Standort setzt Standards

Neben Indoor Navigation wurden in Amersfoort auch Proximity Marketing, Asset Tracking und Data Visualization umgesetzt. Die Implementierung der Beacon-Technologie hat – inklusive Planung – gerade einmal 2 Wochen gedauert. Dazu wurden insgesamt 50 Beacons und 5 Beacon-Controller in die Beleuchtung integriert – und die „World of TRILUX App“ um die entsprechenden Funktionen erweitert. Und Amersfoort ist erst der Anfang. Derzeit sind weitere Projekte an anderen Standorten in Planung und Umsetzung.