Die MediClin Seniorenresidenz ist diesem Weg konsequent gefolgt und hat einen Neubau ganz auf die Bedürfnisse von Demenzpatienten ausgerichtet. Zwei Wohngruppen wurden jetzt eröffnet. Jeweils 14 Bewohner umfassen diese Gruppen.

„Viele unserer Bewohner haben einen gesteigerten Bewegungsdrang“, berichtet Heimleiter Sven-Uwe Gau und fügt hinzu: „Wir unterstützen das. Bewegung ist immer besser als Stillstand. Da wir aber keine geschlossene Einrichtung sind und es auch nicht sein wollen, müssen alle Beteiligten damit umgehen lernen.“ Flure, Gemeinschaftsflächen, Eingangsbereiche, ja sogar der Garten der Seniorenresidenz wurden geschickt zu einem nahtlosen Rundkurs vereint, den die Bewohner nach Belieben nutzen können. Ein sandfarbener Bodenbelag aus Laminat erinnert hier bewusst an einen Kiesweg.

Der helle Farbton wirkt auf die Psyche bewegungsfördernd. „Begleitet“ werden die Bewohner auf Schritt und Tritt, innen wie außen, von Leuchten, die für so viel mehr als „nur“ für Helligkeit sorgen. Licht gibt Sicherheit, nimmt Ängste. Licht bietet Orientierung. Es kann aktivierend, aber auch beruhigend wirken. Den Beleuchtungslösungen in Pflegeheimen für Demenzkranke fällt deshalb eine besonders wichtige Rolle zu. Licht ist einer der Schlüssel, der den Zugang zu einer „anderen Welt“ ermöglicht, in der die Betroffenen gefangen sind. TRILUX hat die MediClin Seniorenresidenz in Bad Münder mit speziell auf die Bedürfnisse von Demenzpatienten

abgestimmten Beleuchtungssystemen ausgestattet. Was für Besucher der Seniorenresidenz etwas zu einförmig anmutet, vermittelt an Demenz Erkrankte eine klare Botschaft: Sicherheit. „Unsere Bewohner würden keinen Schritt wagen, wenn sie nicht sehen können, wohin sie laufen“, erzählt Sven-Uwe Gau von den speziellen Befindlichkeiten. Licht spiele daher eine zentrale Rolle. Ein Flur, der plötzlich abknicke, ein dunkler Bodenbelag, der als Abgrund wahrgenommen werden kann, würden als spontane Reaktion Ängste schüren.

Mit einer Ausnahme: Am Ausgang hat man sich diese Wirkung auf Demenzkranke zunutze gemacht und einen Granit nachempfundenen Streifen in den ebenerdigen Fußboden integriert. Dies wird von vielen Bewohnern als „unüberwindbare Barriere“ eingestuft. Die Zahl unerwünschter „Ausflüge“ wird so reduziert. Aber auch ausgefeilte Beleuchtungskonzepte und –systeme, die bei der MediClin Seniorenresidenz allesamt von dem Arnsberger Lichtspezialisten TRILUX geliefert wurden, leisten unschätzbare Hilfe im Heimalltag. „Optimiertes Licht in Demenzräumen hilft Patienten, Stürze zu vermieden, trainiert alle Sinne, bietet Orientierung, erhält die Autonomie und damit Würde und Respekt“, sagt Thomas Kretzer, Geschäftsführer TRILUX Vertrieb GmbH.

Wer sich auf die Bedürfnisse dieser speziellen Patientengruppe genau einstellen will, muss ihre alltägliche Welt auch durch ihre Augen sehen. Da werden Schatten als Hindernis wahrgenommen, spiegelnde Flächen suggerieren Nässe und Glätte, und überholende Schemen lösen Ängste aus. „Wir wollten mit unserer Beleuchtung aber noch mehr erreichen“, verrät der MediClin-Heimleiter, „das Licht in den Gemeinschaftsbereichen sollte aktivierend auf unsere Bewohner wirken.“ Denn Beschäftigung sichere Lebensqualität der Bewohner der Seniorenresidenz. „Von Angehörigen und Besuchern bekommen wir positive Rückmeldungen.

Das Licht sei hell, freundlich und angenehm“, berichtet Sven-Uwe Gau. Das besondere Beleuchtungskonzept spiegele sich aber auch im Verhalten der Bewohner der Seniorenresidenz wider, ebenso verfehle es nicht seine Wirkung auf die Mitarbeiter. Gau dazu: „Die Kolleginnen und Kollegen sind ruhiger, entspannter und motivierter. Diese positive Stimmung überträgt sich auch auf die Demenzkranken.“ Optimales Licht steigert so den Wohlfühlfaktor bei allen. Aus dem gleichen Grund setzt man in dem Pflegeheim beim Innendesign auch auf Farben, denen eine positive Wirkung auf die

Gesundheit nachgesagt wird. Blau an der Wand – nicht übertrieben eingesetzt – hat beruhigende Eigenschaften, die beim Einschlafen helfen. Beim Licht verhält es sich genau anders herum: Ein hoher Blauanteil reduziert das Hormon Melatonin, das müde macht, und wirkt somit aktivierend. Licht mit hohen Blauanteilen wird daher bei MediClin in Bereichen bewusst eingesetzt, die der Beschäftigung dienen, beispielsweise in der Wohnküche der Seniorenresidenz oder beim Basteln. Altrosa findet sich bei MediClin auf Flächen wieder, die das Gefühl von Geborgenheit und Gemütlichkeit vermitteln sollen.

Die Symbolfarbe für Optimismus und Lebensfreude ist Orange, das damit als motivationsfördernd und depressionshemmend gilt. Im Wohnküchenbereich, in dem die Demenzkranken einen Großteil des Tages verbringen, kommt die Farbe Grün zum Einsatz. Sie steht für Ruhe, Sicherheit und Kreativität, wirkt zudem appetitanregend und verdauungsfördernd. Das farblich exakt ausbalancierte Innendesignkonzept wird durch die passenden Dekore und Ankleidungen der TRILUX-Leuchten harmonisch begleitet.

Projektinformationen

  • Objektname
    MediClin Seniorenresidenz Deister Weser
  • Bauherr
    MediClin Deister Weser Klinik, Bad Münder
  • Architekt
    MediClin GmbH & Co. KG, Offenburg
  • Umsetzungszeitraum
    2011