Lichttechnische Eigenschaften

Leuchten für Beleuchtungszwecke werden nach unterschiedlichen Kriterien unterteilt.

Eine Unterteilung erfolgt nach der Art des optischen Systems in

  • freistrahlende Leuchten

  • Reflektorleuchten

  • Rasterleuchten

  • Wannenleuchten

  • Leuchten mit ebenen Abdeckungen.

Eine weitere Unterteilung erfolgt nach der Form der vom optischen System bewirkten Lichtstärkeverteilung in

  • tiefstrahlende

  • breitstrahlende

  • gleichförmig strahlende

  • hochstrahlende (indirekt strahlende)

  • tief-hochstrahlende (direkt-indirekt strahlende) und

  • schrägstrahlende (asymmetrisch strahlende) Leuchten.

Optische Systeme werden benötigt, um den Lichtstrom der Leuchtmittel so zu lenken, dass die Leuchte die an sie gestellte Beleuchtungsaufgabe bestmöglich erfüllt. Sie bestehen aus lichttechnisch-optisch wirkenden Materialien.

Grundsätzlich wird zwischen transmittierenden und nicht transmittierenden, an der Oberfläche reflektierenden Werkstoffen unterschieden. Zu den transmittierenden gehören auch die hochtransparenten, refraktierenden (lichtbrechenden) Werkstoffe, an deren Grenzflächen auch Totalreflexion stattfinden kann.

Je nach der Oberflächenrauhigkeit bzw. inneren Materialstruktur wird zwischen gerichteter, gemischter und gestreuter Reflexion bzw. Transmission unterschieden.

Entsprechend der Art der Lichtlenkung werden die Materialien durch den Reflexionsgrad und den Transmissionsgrad gekennzeichnet. Diese Materialeigenschaften sind definiert als das Verhältnis des reflektierten (bzw. bei gegebener Materialstärke transmittierten) Lichtstroms und des senkrecht auf die Fläche auffallenden Lichtstroms.