Raumakustik

Geräusche, selbst geringer Intensität, Können in Räumen – insbesondere bei geistiger Beschäftigung – die Konzentration und das Wohlbefinden erheblich stören.

Die im Raum oder außerhalb davon befindlichen Schallquellen beeinflussen in Verbindung mit den raumakustischen Eigenschaften, insbesondere der Schallabsorption von Fußboden, Wänden und Decke sowie der im Raum befindlichen Gegenstände, das akustische Klima des Raumes.

Störend wahrgenommene Schallquellen Können Maschinen aller Art, wie z. B. Büromaschinen, Komponenten raumlufttechnischer Anlagen, aber auch elektrische Betriebsmittel wie z. B. Leuchten sein.

Geräuschursachen bei Leuchten sind in der Regel

  •  brummende Vorschaltgeräte, bei Leuchten für Leuchtstofflampen mit magnetischen Betriebsgeräten (VVG),

  • summende LED-Betriebsgeräte mit Pulsweitenmodulation (PWM), typischerweise im Frequenzbereich der PWM (ca. 500 Hz, siehe Kapitel „Flimmern und stroboskopische Effekte”)

  • sogenanntes Wannenknacken nach dem Einschalten von Wannenleuchten, das bei Bedarf in den meisten Fällen durch eine Behandlung der Wannenverschlüsse mit Wachs behoben oder gemindert werden kann,

  • Schwingungen von Leuchtenteilen oder labilen Einbaudecken, was in der Regel auf Konstruktive Mängel des Produktes schließen lässt,

  • Strömungsrauschen von Abluftleuchten, das in Abschnitt   behandelt wird.