DALI

Die digitale adressierbare Beleuchtungsschnittstelle DALI (Digital Addressable Lighting Interface) ist für den Gebrauch in der Gebäudeinstallationstechnik konzipiert. Sie ist in der Zweckbeleuchtung universell einsetzbar, von der einfachsten Beleuchtungsaufgabe (Plug and Play) bis hin zu Anwendungen hochkomplexer Steuerungen. Sie ist in der Norm IEC 62386 weltweit standardisiert.

Die Schnittstelle dient der Kommunikation zwischen einem Steuergerät (Master) und mehreren zu steuernden Betriebsgeräten (Slaves). An einer Steuerleitung können maximal 64 DALI-Teilnehmer betrieben werden.

Im Unterschied zur 1...10-V Schnittstelle wird der Steuerstrom im DALI-System nicht von Betriebsgerät bereitgestellt. Das Betriebsgerät ist also eine passive Komponente und benötigt einen Steuerstrom, der von einer DALI-Stromquelle erzeugt wird. Dabei ist der zulässige Steuerstrom auf die Versorgung von 64 Teilnehmern begrenzt. Viele Steuergeräte verfügen über eine integrierte DALI-Stromquelle, sie kann aber auch als separate Komponente ausgeführt sein. Je nach Leistungsfähigkeit der DALI-Stromquelle kann unter Umständen die Anzahl der an ihr betreibbaren Teilnehmer auf weniger als 64 begrenzt sein.


Ähnlich wie die 1...10-V Schnittstelle beruht auch DALI auf einer Kleinspannung (16 Volt), die nicht als Schutzkleinspannung ausgeführt ist. DALI-Leitungen müssen netzspannungsfest ausgeführt sein und dürfen in gemeinsamer Mantelleitung mit der Netzspannung verlegt werden (z. B. NYM, 5-adrig). Die Übertragungsfrequenz des DALI-Signals ist im Unterschied zum DMX-Signal ausreichend niedrig, dass ein Abschlusswiderstand oder die Einschränkung auf die Leitungsverlegung als Strang nicht erforderlich sind. Eine 5-Leiter-Verdrahtung mit für die Zweckbeleuchtung allgemein üblicher Leitungsführung hat sich bewährt. Die Leitungslänge ist auf 300 m begrenzt (bei 1,5 mm²).

In der Regel ist beim Anschluss der DALI-Teilnehmer an die Schnittstelle nicht auf die Polarität zu achten. Dies ist jedoch nicht Teil der Festlegung des DALI-Standards, sondern den jeweiligen Herstellern freigestellt.

Um eine DALI-Installation mit mehr als 64 Teilnehmern zu betrieben, können entweder mehrere Steuergeräte parallel betrieben werden, oder DALI-Repeater eingesetzt werden.
Man unterscheidet zwei Kommunikationsprinzipien:

  • DALI Broadcast (Direct DALI) – alle Teilnehmer folgen gemeinsam dem Steuersignal.

  • DALI Adressierbetrieb – jeder Teilnehmer bekommt eine Individualadresse.

Die in der Anwendung verwendeten DALI-Funktionen sind durch die Arbeitsweise des Steuergerätes bestimmt. DALIBetriebsgeräte sind universell einsetzbar, sofern sie das DALI-Logo tragen (siehe Absatz „DALI-Parameter und Initialisierung”).