Elektronische Vorschaltgeräte

Seit den 90er Jahren haben elektronische Vorschaltgeräte (EVG) die magnetischen Vorschaltgeräte zunehmend abgelöst. Sie erzeugen eine Betriebsfrequenz von 30 kHzbis über 90 kHz. Damit wird eine höhere Lichtausbeute der Lampen bei verminderten Eigenverlusten des Vorschaltgerätes und damit die EEI-Klassifikation A2 erreicht. Ihre Leistungsaufnahme (Systemleistung) ist gegenüber der KVG-Schaltung um ca. 25% verringert. Kompensations-Kondensatoren sind mit EVG nicht erforderlich (siehe unten).

Abbildung 3.192: Beispiel eines EVG für Leuchtstofflampen