Luftvolumenstrom

Der Luftvolumenstrom ̇V in m3/h aller Abluftleuchten eines Raumes ergibt sich aus der Kühllastberechnung, in die alle inneren und äußeren Wärmelasten ebenso eingehen wie die Behaglichkeitskomponenten der Lüftungs- bzw. Klimaanlage, wie Luftgeschwindigkeit, Temperatur und Feuchte. Äußere Kühllasten sind Wärmeeinbringungen durch Wände, Fensterflächen und Fugenlüftung. Innere Kühllasten sind Wärmeeinbringungen durch Personen, Beleuchtung, Maschinen, Stoffdurchsatz (z. B. erhitzte Werkstoffe) und sonstige Quellen (z. B. chemische Reaktionen) sowie aus Nachbarräumen. Der Luftvolumenstrom einer Leuchte ergibt sich aus Division des gesamten Luftvolumenstromes gemäß Kühllastberechnung für den Raum durch die Anzahl der Abluftleuchten im Raum.

Für normal gekleidete, sitzende Personen mit leichter Tätigkeit werden in der Norm EN ISO 7730 „Ergonomie des Umgebungsklimas – Analytische Bestimmung und Interpretation der thermischen Behaglichkeit durch Berechnung
des PMV- und des PPD-Indexes und der lokalen thermischen Behaglichkeit“ Empfehlungen für die  ehaglichkeitskriterien von Raumklimaten angegeben, bei denen mindestens 80 % der Rauminsassen zufrieden sind.

Tabelle 3.161: Empfehlungen für das Raumklima nach EN ISO 7730