Erhöhung der Wirtschaftlichkeit

Ein wesentlicher Grund der hohen Attraktivität Energie sparender Maßnahmen in allen Lebensbereichen ist  heute der Preis, der für Energie zu zahlen ist. Insbesondere der Preis für elektrische Energie ist seit der Jahrtausendwende drastisch gestiegen. So hat sich z. B. im Zeitraum vom Jahr 2000 bis zum Jahr 2014 der Strompreis für einen typischen Industriebetrieb von 6,05 ct/kWh auf 15,32 ct/kWh, also um einen Faktor > 2,5, erhöht.

Seit 2014 stagniert der Strompreis weitgehend. Eine Prognose der Entwicklung der Energiepreise ist jedoch immer mit einiger Unsicherheit verbunden, sodass es vielen Anwendern sinnvoll erscheint, mit Energieverbrauch senkenden Maßnahmen dieses Risiko zu minimieren.

Darüber hinaus ist bei der Betrachtung von Arbeitsstätten die Verbesserung der Umgebungsbedingungen immer auch ein Aspekt der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung. Dazu gehört in hohem Maße auch die Verbesserung des Beleuchtungskomforts und der Individualität der Beleuchtung, bzw. der allgemeinen Beleuchtungsqualität. Sie führen zu erhöhter Motivation und Konzentrationsfähigkeit und in Einzelfällen auch zur besseren Erfassung der Sehaufgabe (siehe oben, Abschnitt „Individualisierung der Beleuchtung”). Die wirtschaftlichen Auswirkungen gesundheitsfördernder, circadian wirksamer Beleuchtung sind ggf. mit einzuschließen (sieh Kapitel , „Human Centric Lighting”).

Diese Effekte in ihrer finanziellen Auswirkung in der Einheit einer Währung zu beziffern, erfordert jedoch die genaue Untersuchung des vorliegenden Einzelfalls, weshalb diese Betrachtungsweise In der Regel nicht erfolgt. Dennoch sollten die genannten Auswirkungen des Lichtmanagement bei seiner Einrichtung berücksichtigt werden, da sie als Zusatznutzen mit keinem oder geringem Aufwand „mitgenommen” werden können.

Die finanziellen Effekte der Energieeinsparung auf die Gesamtwirtschaftlichkeit der Beleuchtungsanlage werden im Kapitel , „Licht und Wirtschaftlichkeit” behandelt.